ZukunftsZentrum Gemeinsam mehr erreichen !
 

 Errichtung und Aufbau der Begegnungsstätte und der Kontaktstellen

  • Schaffung und Herrichtung von entsprechenden Räumlichkeiten bis Mitte September 2017

In der Bahnhofstraße (Kerngebiet Feldstraße-Bellmannsfeld-Bahnhofstraße) befindet sich die ehemalige Erich-Kästner-Schule, die zur Zeit zur Vermietung steht. Diese Schule eignet sich wunderbar für die Begegnungsstätte, da die Räumlichkeiten z.B. Schulungsräume, eine große Küche und verschiedene Räume für den handwerklichen Bereich vorhält. Die unterschiedlichen Räume werden wir gemeinsam mit Bewohnern und Ehrenamtlichen herrichten.

  •   Errichtung der weiteren Kontaktstellen bis Oktober 2017

Für die beiden weiteren Stadtteile planen wir jeweils eine Kontaktstelle. Hierzu suchen wir nach einer entsprechenden Räumlichkeit. Zur Zeit laufen Gespräche mit verschiedenen Akteuren, um eine passende Räumlichkeit für die Kontaktstellen zu finden.

  • Planung verschiedener Projekte nach Zielgruppen - Beginn der ersten Projekte ab November 201

Sobald die Her- und Einrichtung abgeschlossen ist, beginnen wir mit der Planung verschiedener Projekte. Aufbruchstimmung signalisieren - Hierzu setzen wir kurzfristig sichtbare Zeichen in den jeweiligen Stadtgebieten, damit die Bewohner merken, dass sich etwas verändert und etwas Neues passiert, was bisher noch nicht geschehen ist. Dazu wird der Stadtteilmanager mit den Bewohnern in intensive Gespräche gehen und sie einladen und aktivieren mitzumachen. Die ersten Begegnungsprojekte sollen im November 2017 starten.


Begegnungs- und Kulturprojekte planen und durchführen

  • Planung und Durchführung der Projekte offenes Atelier und PC-Angebote.

Es werden verschiedene kreative und kulturelle Angebote, z.B. im offenen Atelier und auch Veranstaltungen mit Kooperationspartnern geplant. Dazu zählen auch z.B. kleine Arbeitsaufträge von gemeinnützigen Einrichtungen, wie z.B. Festdekorationen herstellen oder Wanddekorationen oder der Reparatur von Spielzeug. Filmabende oder Ausstellungen in Kooperation mit anderen Einrichtungen werden erarbeitet, aufgeführt oder ausgestellt. PC-Projekte für verschiedene Personengruppen (wie z.B. Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderung, Senioren) für die eine langsame und schrittweise Einzelanleitung sinnvoll ist.     

  • Projekt Offene Werkstatt

In diesem Projekt haben die Bewohner die Möglichkeit, Gegenstände zu reparieren, Kleidung auszubessern oder alte Kleinmöbel zu verschönern. Im Vordergrund stehen dabei nicht die Dienstleistungen, sondern das Erlernen von Fähigkeiten, der Ausbau von Selbstständigkeit, die Förderung von ressourcenschonenden Verhaltensweisen, sowie Kontakt und Begegnung.

  • Projekt Cafeteria

Die offene Cafeteria bietet als Kontakt- und AnlaufsteIle z.B. die Möglichkeit für Informations- und generellen Austausch und gegenseitige Unterstützung. Für viele erleichtert dieser unverbindliche Anlaufpunkt den ersten Schritt Beratung und Hilfe in Anspruch zu nehmen.